Eine Buch Empfehlung und ein dickes Dankeschön

Hallo Ihr Lieben

Ich freue mich sehr, zu sehen das ihr noch immer rege an meiner Homepage teilnehmt und über die lieben Worte all der Leute, die sich schon zu meiner Arbeiständerung geäußert haben. Tausen Dank… Wurde doch bisher alles so positiv aufgenommen.

Und ich erinnere mich an meine Befürchtungen damals vor weit über einem Jahr, bevor ich diese Seite eröffnet habe und meine Arbeit als Lebensbegleiterin im Themenbereich Liebe begonnen hatte. Bevor ich all euch zauberhaften Menschen kennen lernen durfte. Ich hatte Ängste vor Kritiken und bösen Worten. Aber genau das Gegenteil ist eingetroffen und ich liebe meine Arbeit.

Denn tatsächlich bin ich noch gar nicht aus dem Themenbereich Liebe raus. Es soll anscheinend nicht sein, denn kaum hatte ich mich dafür entschieden mit Kartenlegen aufzuhören, wurde ich fest im Freundeskreis eingebunden und stand da mit einem liebenden Ohr und einem offenen Herzen meinen Lieblingsmenschen zur Seite.

Und so kam vor Kurzem von einem meiner besten Freunde die Frage: “Wie definierst du Liebe?”

Und ich so: ” Ähm…öhm… gute Frage. Ich denke, es ist so, dass ich die Menschen, die ich liebe, so annehmen kann wie sie sind. Ohne jegliche Bedingung oder Erwartung an sie. Wie eine Mutter ihre Kinder liebt. Eckhardt Tolle hat das Wort Hingabe statt Liebe benutzt …” und genauso fühlt es sich an.

Und dann wurde es mir erst klar, dass ich das so aber nicht als ausreichend stehen lassen kann. Es ist zwar wunderbar die Menschen so sein lassen zu können, wie sie sind (und auch das ist immer wieder eine Arbeit), aber ich kann unmöglich die Liebe zu meinem Mann mit der Liebe zu meinen Kindern vergleichen oder die Liebe, die ich für meine Eltern empfinde, mit der zu meinen Freunden.

Ihr erkennt vielleicht mein Dilemma. Nun stand da eine Frage im Raum, die sich unheimlich wichtig anfühlte. Worauf lege ich meinen Fokus in der Liebe? Um welche Details geht es mir da?

“Wie wünsche ich mir geliebt zu werden?” ist dann die nächste Frage.

Ich stellte also diese Frage, wie ich Liebe denn nun definieren soll, in den Raum oder an die geistige Welt. Und just kam einen Tag später auf facebook eine Buchempfehlung reingeflattert. Ich danke der geistigen Welt immer wieder für ihre prompten Antworten 🙂

 

Dieses möchte ich euch gerne weiterempfehlen, mit dem Hinweis, das man sich besser vorher mal mit innerer Kind Heilung auseinander gesetzt haben sollte, bevor man an dieses Buch geht. Denn der Autor übernimmt die aktuell gültigen Thesen der Psychologie von Dr. Sigmund Freud und führt seine Gedanken daraufhin weiter. Und diese Ideen haben mich doch sehr berührt und machen mir ein klares Bild von der Art, warum ich so liebe wie ich liebe.

Bisher habe ich erst 50% des Buches durch und bin gespannt, wie es weitergeht.

Gerne könnt ihr mir eure Gedanken dazu schreiben 🙂

Mit vielen lieben und liebenden Grüssen

Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.