Teil 3: Wie erkennt man seinen Seelen Zwilling?

“Jeder Topf findet seinen Deckel”

Nun, wenn wir es also für uns erkannt haben, dass es einen Seelen Zwilling gibt, stellt sich natürlich die Frage wie man diesen erkennt.

Zum Einen: die Gefühle zu ihr/ihn fühlen sich definitiv anders an, als das was man bisher in der Liebe erlebt hat. Innerhalb der Gespräche und Treffen fühlt man sich zwischen absolutem Vertrauen und absoluter Unsicherheit. Man fühlt sich so angekommen, wie nach Hause gekommen und zeitgleich ganz weit weg. Eben typisch dual… Und immer beginnt der Energie Austausch zwischen Beiden ein starkes Wohlbefinden auszulösen. Es besteht ein extrem große Anziehungskraft, überall liest man von magnetischer Anziehungskraft. Wie zwei Planeten, die sich anziehen.seelen-zwilling-teil-3

Sobald man sich wieder trennt, fühlt man sich zuerst total euphorisch (wie verliebt) und kurz drauf beginnt oft die Zeit einer tiefen Sehnsucht.

Für den einen Part ist diese Sehnsucht oft eher unterbewusst und man fühlt sich unausgeglichen und auf einer inneren Suche, die man nicht wirklich nachvollziehen kann. Meist sucht man dann im Aussen und vergräbt sich in Arbeit oder hat mehrere Liebschaften usw.

Der andere Teil der Beiden erlebt all dies sehr wohl bewusst und fällt in ein tiefes Trauma. Die Sehnsucht zum Partner ist allumfassend und kann sehr zerstörerisch wirken, wenn man sich dem hingibt.

Warum trennt man sich denn dann überhaupt? Meist bleibt einem gar nichts anderes übrig.

Genauso wenig, wie man selbst keine Wahl bei der ersten Begegnung hat, ob man sich in diesen Menschen verliebt oder nicht, so ist ein Rückzug meistens unausweichlich.

Stellt euch vor, ihr würdet direkt ein Liebespaar werden. So, wie ihr aktuell seid und denkt… Seid da bitte mal ganz realistisch und überlegt, wie es als Paar wäre. Die Meisten sind doch noch gefangen in alten Gedanken- und Verhaltensstrukturen. Eingeprägt seit der Kindheit, hat jeder von uns gelernt, wie ein Partner zu sein hat oder was er zu lassen hat. Doch das Dual, also den Menschen, den du liebst, macht genau das Gegenteil von dem, wie du denkst, wie es laufen müsste.

Dieses kontroverse Verhalten ist ein Geschenk von deinem Gegenüber, denn genau an diesem Punkt darfst du lernen und deine Seele weiter entwickeln.

Dein Gegenüber zeigt dir neue Wege der Liebe auf… er lehrt dich ins Vertrauen zu kommen. Man lernt, wenn man sich nicht dem total versperrt, in seine absolute Selbstliebe zu kommen. Kein Egoismus oder Arroganz, sondern dem Gefühl in eine pure und reine Selbst-Wertschätzung zu gelangen. Man lernt, wie viel man wert ist auf dieser Welt und gelangt in einen Zustand, indem man losgelöst von Allem, was von Außen auf einen einprasselt, von allen Intrigen, Zweifeln und ego-getriggerten Themen der Anderen und ohne Bedingungen und Erwartungen an andere und sich selbst, leben kann. So zufrieden mit sich und der Menschheit…. Das ist der Weg der Liebe. Den zu erreichen ist aber, so denke ich, noch kein Ziel, das wir hier auf diesem Planeten der Dualitäten erlernen muss. Aber der Weg dahin, der sollte unser aller Ziel sein.

Denn dieser Weg ist absolut beschreitbar, auch wenn das schlussendliche Ziel noch etwas dauern wird. Ich bin fest der Meinung, dass es aber möglich ist, mit seiner Zwillingsflamme ein Liebespaar zu werden, denn genau das ist doch auch angedacht. Und zwar noch bevor wir im heiligen “Delirium” der Selbstliebe angelangen 😉 Immerhin, so mein Gedanke, wenn wir alle schon in unserer Liebe leben würden, müssten wir auch nicht mehr als Menschen in Dualität leben. Dann würde unsere Seele schon weiter sein. Also irgendwo zwischen Angst und Selbstliebe finden die Dualseelen zueinander.

Ab einem gewissen Punkt in dieser Entwicklung (“Ent-Wicklung”), kann man den Weg durchaus gemeinsam gehen. Und man merkt es dann, wenn das Schicksal wieder eingreift und einen zusammenführt.

Bis dahin heisst es Vertrauen haben, sowohl in sich auf diesem Weg, als auch in den Partner. Denn jedes Gefühl von Frust, Enttäuschung, Verletzung und Eifersucht bedeutet doch nichts anderes, als das man dem Anderen nicht vertraut.

Natürlich kann es sein, dass er sich eine andere Partnerin sucht in dieser Zeit, oder auch Mehrere. Normalwerweise kommt dann sofort eine Eifersucht hoch, die aber aboslut nichts mit Liebe zu tun hat. Auch hier, so grotesk es klingen mag, darf man das als Geschenk sehen. Denn, aus einer höheren Perspektive gesehen, hat dein Gegenüber offensichtlich noch etwas zu lernen, um mit dir als Paar glücklich sein zu können. Das darf er nun mit einem anderen Partner absolvieren. Das fördert ihn auf den Weg zu dir. Auch wenn es erstmal weh tut.

An dieser Stelle kann ich von Eckhardt Tolle das Buch “Jetzt” empfehlen. Er beschreibt ganz wunderbar, wie man es schaffen kann, von seinem Schmerz Abstand zu nehmen und einfach nur zu beobachten, was der alles mit einem machen will, dieser Schmerz. Resultierend ist er aus einer Angst heraus… Verlustangst meist. Ich selbst übe mich gerade daran, sobald ich eine Verletzung spüre oder auch Frust oder emotionalen Schmerz… überraschend finde ich, sobald ich nur beobachte und mich dem Gefühl nicht mehr ausliefere (Tolle beschreibt es als Identifikation mit dem Schmerz), verspüre ich dieses Gefühl nicht mehr. Ich erinnere mich nur noch daran. Dann wird die Erinnerung auch plötzlich nicht mehr so wichtig und der Kopf wird frei für Anderes. Weiterhin führt es zu einer Herzöffnung, wie man es sich kaum vorstellen kann… sehr befreiend und empfehlenswert.

Bei dem Artikel “Spiegelübung” gehe ich nochmal näher darauf ein.

Nun beginnt also die Phase der Lernaufgaben für beide Zwillinge, wobei sehr oft sich nur einer der Beiden dessen bewusst ist.

Der Zwilling dient dir in dieser Zeit als absoluter Spiegel. Alles was man am Gegenüber mag, mag man auch an sich selbst. Und alles, was man am Zwilling überhaupt nicht gut findet, sind die Punkte, die man an sich selbst gerne verändern würde. Diese Aspekte gilt es an sich selbst zu erkennen und in die Heilung zu bringen. Aspekte, wie Selbstwertgefühl, Süchte, Schuldgefühle, Zweifel, Eifersucht, Mauern um sich und sein Herz bauen…

Denn auch wenn der Partner, der sich lieber zurückzieht und absondert, eher diese Schutzmauer um sich zieht, um sich vor der Wucht der Emotionen zu schützen, so ist es doch so, dass der “bewusste” Teil der Beiden genauso eine Schutzmauer hat. Er schützt sich aber nicht vor Gefühlen von Aussen, sondern vor seinen eigenen Gefühlen. Es scheint einfacher sich mit den Emotionen des Anderen zu beschäftigen, als mit seinen eigenen.

Das alles sind Aspekte, die einem im Leben aufhalten. Blockaden, die man sich selbst innerhalb seiner Inkarnationen selbst auferlegt hat, denn ihr erinnert euch? Zu Aller erst waren wir nur Licht und Liebe. Doch dies alles dient dazu, unsere Seele weiter zu entwickeln. Zuerst haben wir uns verstrickt, um uns nun Schicht für Schicht wieder frei zu machen (Zwiebelprinzip). Und welch tolles Geschenk, dass wir das nicht alleine machen müssen, sondern unseren grössten Lernpartner an der Seite haben (unser Dual als Spiegelbild).

Wichtig finde ich noch die Erwähung, dass dein Herzensmensch, dein Dual, nicht fies wird in seiner Art dich zu verletzen. Ihr befindet euch auf einem Level miteinander umzugehen. Ihr geht gleich liebevoll und gleich leidvoll miteinander um. So erkennst du auch dein Dual. Er wird nicht fieser und gemeiner, als du es wirst. Unter die Gürtellinie oder gar Gewalttätig schon gar nicht. Die geistige Welt würde es gar nicht zulassen, dass sich gewaltbereite Zwillingseelen treffen. Dafür steht zuviel auf dem Spiel für die Erde. Ziel ist ja eine liebevolle Erde zu kreieren. Dies werde ich so auch nochmal im Artikel “Wie du erkennst, dass es nicht dein Zwilling ist” beschreiben.

Mehr zu den Aufgaben in der Zwillingsbindung findet ihr im Teil 4 dieser Reihe.